Ein Besuch

in  

Ostpreussen


Bilder aus der

Elchniederung

und anderen Orten in

Ostpreussen

 

Fahrten 1939



 


 


Heulager am Wegesrand im Grossen Moosbruch



Sprosser (Zwilling der Nachtigall)
Sense dengeln


H u u u n g e r



Agnes Miegel, geb. 1879 in Königsberg, Ehrendoktor der Universität Königsberg (1924), Ehrenbürgerin der Stadt Königsberg (1939), verliess Königsberg Ende Februar 1945


Bockwindmühle in der Niederung

 




- - - - - - - - - - - - - -





Marjellchens un Lorbasse,
keen  Dittchen in de Fub  un ooch sunst nuscht nich,
doch emmer meddenmang

Immanuel Kant, 1724 - 1804 in Königsberg - Philosoph der Aufklärung


ehem. Kant-Tafel in Königsberg (verschollen)

 


Kant-Denkmal in Königsberg von dem Bildhauer Harald Haacke, Berlin (ursprünglich 1864 von Christian Daniel Rauch), 1996

 


Gipsform für den Guss des Kant-Denkmals für Königsberg bei dem Bildhauer Harald Haacke in Berlin, 2.8.1991 (der Bronzeguss erfolgte bei der Bildgiesserei Noack in Berlin 1992)


Kant - Grabmal am Dom Königsberg, 1998

"Das Ende des Lebens ist der Tod, dieser aber nicht das Ende

des Lebens der Seele, sondern des Menschen"    I. Kant


Kirche Gross Friedrichsdorf, 1997 (erbaut 1902)



Kirche Gross Friedrichsdorf, 1997


GrFriedrichsdorf, Konfirmation 1940
GrFriedrichsdorf, Konfirmation 1941



Kirchspielorte Elchniederung


Kirche GrFriedrichsdorf , ca. 1910
Kirchenruine Gross Friedrichsdorf, 1996


 

Kurenkähne mit Kurenwimpeln

 

 

 

 

 


 

Käthe Kollwitz aus Königsberg, Mutter mit totem Sohn, vergr. Kopie der Skulptur von Harald Haacke in der Neuen Wache in Berlin


Winterfahrt 1940 (auf der Ossa, Gründann)


 

 

 



Kinder der Elchniederung kommen aus dem Nest

 

Nestling 1936


Spitzweg, Der Klapperstorch (Ausschnitt)
Kuckerneese



Königsberg 1996, Kämpfende Wisente von Bidhauer August Gaul 1912 vor dem Gerichtsgebäude. Im Volksmund: Staatsanwalt und Verteidiger.

 




 

 


 

Agnes Miegel 1879 - 1964, Gedenktafel in Königsberg


Dom Königsberg, 1996


Königsberg, Kirche zur heiligen Familie, 1996


Königsberg, Schiller-Denkmal, 1996


Tilsit, Königin-Luise-Brücke


 

 

 

 

 


 


Portal Königin-Luise-Brücke, 1997
Elch in Tilsit, 1942 (aufgestellt 1928)


Medaille zur Eröffnung der Königin-Luise-Brücke, 1907


Elch in Tilsit, Standort heute vor dem Stadttheater


Gedenktafel für den Schriftsteller M.v.Schenkendorf an seinem Geburtshaus in Tilsit, 1996
Königin-Luise-Brücke, Südportal


Herzog Albrecht begründete 1552 die Stadt Tilsit, russische Gedenkmedaille 1992 in Tilsit
Herzog Albrecht, 440 Jahre Tilsit, russische Gedenkmedaille 1992 (Revers)


Tilsit, Wasserturm an der Memel, 1998

 



Trakehnen, 1998


Trakehner Brandzeichen


Trakehnen, 1997
Tempelhüter (1904-33)- Zuchthengst in Trakehnen- dort Statue 1932, Nachbildung 2013 (Original in Moskau)


Trakehnen, Stallung, 1997



Inse, 1996

 

Laukne in Elchwerder, 1996

 

Strasse nach Hohenbruch, 1998
Kurische Nehrung, Dünen am Haff
Kirche Breitenstein, 1998
Frauenburg, 1998

 

Alt Friedrichsgraben, 1999
Allee in Ostpreussen bei Heiligenbeil, 1997
Im Elchwald

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 






 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1939: 36.996 qkm mit 2,490 Mill. Einwohner

Die ursprüngliche Heimat ist eine Mutter, die zweite eine Stiefmutter

aus  Russland

 

E  r  l  e  n :

Du kleiner Ort, wo ich das erste 

Licht gesogen,

den ersten Schmerz,  

die erste Lust empfand,

sei immerhin unscheinbar, unbekannt,

mein Herz bleibt doch vor allen

dir gewogen,

fühlt überall zu dir sich hingezogen,

fühlt selbst im Paradies sich noch

aus dir verbannt.

Wieland

 - - ein bäuerlich bestimmter Ort mit ca. 40 Gehöften als Streusiedlung. Bis zum 2.6.1938 trug der Ort den Namen

"Obolin" (litauisch obolis = Apfel), zuvor Obolienen. Die Namensgebung "Erlen" ergibt sich aus dem in dieser tiefen Niederung gegebenen grossen Bestand an den wasserliebenden Erlen-Bäumen und Erlen-Sträuchern.

Bei der Volkszählung im Mai 1939 hatte der Ort 145 Einwohner. Hauptgewässer von Erlen ist der Fluss "Medlauk", der sich in mehreren Bögen von Norden nach Süden durch das Ortsgebiet zieht.Der Name ergibt sich aus dem litauischen "medis" = Baum und "lauks" = Acker, also dem baumbestandenen Acker. Wichtig für den Ort ist das "Hebewerk Erlen", das bei hohem Wasser-

stand das Wasser der Medlauk in den höher gelegenen eingedeichten Mündungsfluss "Laukne" pumpt. Die Laukne (lit. lauks = Acker) fliesst in das 20 km entfernte Kurische Haff in Elchwerder.

Erlen bildete mit den Orten Noiken, Peterswalde, Schneckenwalde und den Forstteilen Schnecken und Wilhelmsbruch den Amtsbezirk Peterswalde.

Die Schule befand sich im ca. 2 km entfernten Ort "Peterswalde" (ca. 420 Einwohner), die Kirche im ca. 3 km entfernten Ort "Gross Friedrichsdorf" (ca. 1200 Einwohner). Die zuständigen Behörden und

das Krankenhaus befanden sich im 16 km entfernten Kreisort der Elchniederung "Heinrichswalde" (ca. 3500 Einwohner). 


 

Liebe in der Elchniederung

 

Ostpreussen, Gebietsteil im NW


E l c h n i e d e r u n g


E r l e n


 

Getreideernte

 

Hof in Erlen, 1940


 

Hof in Erlen (Obolin), 1929

 

Bauernhof in Erlen, 1936


Bäuerliche Arbeit, 1943


Sonntagsruhe in Erlen, 1943


Gäste auf dem Hof, 1940


Zufahrt Erlen mit Medlauk, 1997
Immanuel Kant - Königsberg

 

Das Schwarzbunte Niederungsrind für den Grundstoff des Tilsiter Käse, 1936
Erlen, Brücke über die Medlauk, 1998

 

Pflanzen der Medlauk, 1998 [viele Wasseraloen (Krebsschere)]


Schule Peterswalde, 1997
Medlauk - Bogen, 1999
Blick über die Medlauk gen GrFriedrichsdorf, 1997

 

Hebewerk Erlen, 1997
Medlauk fliesst in die Laukne, 1997


Forsthaus Erlen, 1996


Laukne, 1996


Kirche Gross Friedrichsdorf, 1998 (die Turmspitze wurde nach starker Schieflage im Jahre 2006 abgerissen)

 

Argental, Brücke über die Arge
Argental, Arge, 1996



Schnecke bei Gross Friedrichsdorf, 1997

 

 

gen Heinrichswalde, 1998

 


Grosse Selse - Alt Seckenburg, 1997

 

 

Alt Seckenburg, Schnecke, 1999


Seckenburg, 1997
in Gilge, 1997

 


Gilge bei Seckenburg, 1998

 


 

Wiepe, 1999


bei Skören, 1997


Palmnicken, Bernsteinabbau, 1997



Königsberg, Dom, 1996


Königsberg, Dom, 1998


Königsberg, Dom, 1999
Königsberg, Dom, 1998


Königsberg, Domportal, 1998



Königsberg, Börse, 1996
Von den Watschelgänschen


Blick gen Heinrichswalde von Tilsit aus, 1997
Königin-Luise-Brücke Tilsit, ca. 1937, erbaut 1907



Königin-Luise-Brücke über die Memel, 1997
Elchniederung, hier mit Medlauk, 1997


Trakehnen, Stallungen, 1997


Alt Seckenburg-Gr. Selse, 1997
Laukne-Wiesen, Mai 1996
Gilge bei Sköpen, 1997
Dostojewski
Neukirch, 1997


Marienburg an der Nogat, erbaut im 13. Jahrhundert, einstiger Sitz des Deutschordensstaat, 1998
aus einem ostpreussischen Tagebuch

 Eintragungen in diesem Gästebuch

 erscheinen nur auf diese Seite, wenn sie vom

 Betreiber hierfür freigegeben werden. Also:

 nicht jede Zuschrift erscheint hier.

 Für Äusserungen danke ich Ihnen vorab.


 Elisa

30.06.2018
16:09
Eine sehr schöne Seite! Hier sieht man die Liebe zur Heimat. Ich hatte sehr viel Spaß mir die zahlreichen Bilder anzugucken und neue wunderbare Dinge über Ostpreußen zu lernen.
Vielen Dank für Ihre großartige Arbeit!

 bender

08.05.2018
10:54

Welch eine Ehrerbietung für diese Heimat!!!
arndt

Marion Dobbert

11.04.2018
15:24
Ganz ganz tolle Seite! Hier gibt es viel zu entdecken und es macht Spaß zu stöbern. Schöne Bilder, die einem Ostpreußen näher bringen.

Vicki Lukas

20.11.2017
02:48
Thank you for compiling this valuable information!

Alexandra Reischuck

24.01.2017
19:44
Wunderbar diese Seite. Ich kann eintauchen in die Welt meiner Vorfahren in Ostpreussen. Danke dafür.
Falls Sie oder andere Informationen über meinen Familiennamen Reischuck haben, würde ich mich wahnsinnig freuen, wenn Sie sich bei mir melden würden. Außerdem würde ich sehr gerne in die Heimat meiner Großeltern reisen und würde mich über Tipps und Informationen freuen. Herzlichen Dank!!

Kathleen Appleton

28.09.2016
22:35
Vielen Dank! Die Elchniederung muss doch ein Paradis sein! Von besonderer Interesse sind die Zitate, z.B. von Agnes Miegel, Kant usw. Ich werde wiederkommen!
K.A.

 denger

24.04.2016
20:20
Die Seite wächst ja ständig und verändert sich dabei.Ich komme jedes mal nach Hause.
g.d.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18913

 

Wappen Kreis elchniederung
Wappen Krs. Elchniederung
mit vielen Ställen


Roggenfeld


Roggenähren

 

Hocken



 

Am Strom

 M e n s c h e n

i n  d e r

N a t u r

u n d  m i t  d e r

N a t u r


 


gen Argental, 1997


Blick gen Erlen, 1998, die ca. 40 Bauernhöfe sind nicht mehr vorhanden


Erlen gen Gross Friedrichsdorf, 1997


Weg gen Argemünde, 1997


Brücke Erlen, 1989


Ort Erlen ohne Gebäude, 1997



Brücke Argental, 1997


Strasse und Kanal gen Kreuzingen, 1998

 

Erlen "See 121", zugewachsen, 1998


Erlen, Hebewerk, 1997

 

Gast-Melker, 1943




Hintere Brücke Erlen, Blick gen Zufahrt Erlen, 1998


 


an der Medlauk, 1999

 

Maiden Brigitte und Dora, 1940


Feldarbeit, 1943


Hebewerk Erlen, 1935

 


Hebewerk Erlen, 1997

 

Erlen, Medlauk gen Zufahrt Erlen, 1998

 

Allee Neukirch - GrFriedrichsdorf, 1997


"unser" Tilsiter Käse


Schlittenfahrt ,1940



 

Schule Gr.Friedrichsdorf, 1998

 

 

 

 Als ich wechfloch, als ich wechfloch

wäre Kiste und Kaste voll,

als ich wedderkam, wedderkam

war allet utgefrete, vollgeschete, 

tttrrrrr


Weg von Peterswalde nach GrFriedrichsdorf, 1996
Weg von Peterswalde nach GrFriedrichsdorf, 1996



Schule Peterswalde, 1940


Schulklasse in Peterswalde mit Lehrer Müller, 1934


 

Die Musterschüler in Peterswalde, 1935



Kirche GrFriedrichsdorf, 1997

 



Ruine der Kirche Gross Friedrichsdorf, 1997

 


Kirche GrFriedrichsdorf, 2006


 

Schnecke bei Gross Friedrichsdorf, 1997


Gr.Friedrichsdorf, Kirchenruine

 

Kirchturmspitze Gross Friedrichsdorf (H 30 m), 1997


Kuckerneese, Kirche

 



Kirche Heinrichswalde, 1989

 

Kirche Heinrichswalde, 1997

 


Krankenhaus Heinrichswalde


Kapelle Krankenhaus Heinrichswalde, 1998


 

 

 

Grosse Selse, 1998

 

 


Brücke über die Parwe bei Moorfelde, 1998

 

 

Wiepe, 1998


Kuckerneese, 1997



 

 

Laukne in Elchwerder, 1996

 

Am Haff


Kurisches Haff bei Annenhof, 1998
Grosser Friedrichsgraben bei Elchwerder, 1996
Argental, 1996


 

 

Der Storch


Rauschen, 1998

 

 

in Rauterskirch, 1998

 

 



Wiepe, 1999
Bernstein, das Gold Ostpreussens
Teil des Bernsteinzimmers


Kirche Hohenbruch, 1998
Wiepe, 1999


 




 

Seckenburger Kanal und Gilge, 1998

 

 

Allee bei Brittanien, 1998

 

 

Tawe, 1999

 


Karkelstrom in Karkeln vor dem Haff, 1999

 

Kirche Rauterskirch einst


Kirche Rauterskirch, 1998


Karkeln, 1997


Rauterskirch, 1998


Hohenbruch, 1998
An der Gilge, 1999

 

Die Gilge in Gilge vor dem Haff, 1996

 

Palve = Heide , ostpr. Landschaft


in Gilge, 1997

 

Gilge, 1997


 

Wegweisungin Tilsit 1944


Tilsit, Denkmal Königin Luise, erneuert 2014 im Park Jakobsruh (ursprünglich im Jahre 1900 von Gustav Eberlein)

 

Blick auf Tilsit, einst


Blick auf Tilsit, heute


Ännchen von Tharau in Memel auf dem Simon Dach - Brunnen, wiedererschaffen von dem Bildhauer Harald Haacke, Berlin, 19.11.1989, Einweihung des erneuerten Denkmals an diesem Tag

 

 

 

Simon Dach, 1636


 

Gedenkstein für Ä.v.T. in ihrem Sterbeort Insterburg


 

Inse, Schillingfluss, 1999

 

Gumbinnen, 1997
Insterburg, Reformierte Kirche, 1997


Schneckenmoor, 1996
Karkeln, 1996